PSW Kleinkläranlagen - Gutachten

Info für Bauherren

1. Unterlagen

  • Lageplan M 1 : 1.000
  • Übersichtskarte
  • Bestandspläne bei weiterverwendbaren Anlagen 
  • Antrag einer wasserrechtlichen Erlaubnis nach Art. 17a BayWG

2. PSW Gutachten

  • Gutachten werden über die Kommunen an das entsprechende Landratsamt eingereicht
  • Bestätigung der Befreiung von Anschluss- und Benutzungszwang – durch die Kommune
  • Reagiert das Landratsamt in 4 Wochen nicht, gilt die wasserrechtliche Erlaubnis als erteilt
  • wenn das Fabrikat schon bekannt ist, Bauwerkspläne mit vorlegen
  • Landratsamt meldet die Maßnahme für Zuwendungen an
  • Freigabe durch das Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen

3. Bau der Anlage

  • Prüfzeugnisse und bauaufsichtliche Zulassung der Hersteller einer Anlage abverlangen
  • Dichtigkeit der Anlage nach Fertigstellung von der Versetzfirma überprüfen und bestätigen lassen

Bei negativer Dichtheitsprüfung - evtl. keine Fördermittel

4. Abnahme

  • Bauwerkspläne, falls noch nicht vorhanden
  • Überprüfung, ob nach Punkt 1 gebaut wurde
  • Fertigstellungsbescheinigung des Erbauers (VOB-Abnahme s. 3.)
  • Abnahmeprotokoll 3-fach: Eigentümer, Gemeinde, Landratsamt
  • Betriebsbuch
  • Dichtheitsbescheinigung (s. 3.)
  • technische Unterlagen (s. 3.)
  • Passwort für den PSW vom Förderantrag, wird der Kommune mitgeteilt

5. Förderung

Vor der Abnahme für eine Förderung der Kleinkläranlage nach RZKKA registrieren lassen

  • „Passwort“ von der Kommune erfragen
  • Nach der Abnahme gibt die Gemeinde mit Passwort die Fördermittel frei
  • Über EDV die Zuwendungen beantragen
  • Abnahme über die Gemeinde einreichen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok